Reifenlexikon

  • Herstellung

    Schwerpunkte der Reifenherstellung sind:

    • die definierte Mischung von verschiedenen Kautschuksorten und chemischen Zusätzen
    • die Herstellung unterschiedlicher Cordgewebe für die Karkasse
    • die Herstellung von hochfestem Stahlcord für den Gürtel
    • die Wulstbefestigung
    • der Rohreifenbau als Endmontage
    • das Vulkanisieren in der Heizpresse
    • die umfassende Endkontrolle jedes einzelnen Reifens

    Siehe: Kutschuksorten

  • High-Performance-Reifen

    Hochleistungs-Breitreifen mit der Bezeichnung HP (High Performance) oder UHP (Ultra High Performance). Diese Reifen verfügen häufig über ein laufrichtungsgebundenes Profil, das durch einen Pfeil gekennzeichnet sein kann

  • Hochgeschwindigkeitstauglichkeit

    Um die Hochgeschwindigkeitstauglichkeit zu ermitteln, muss ein Reifen auf dem Rollenprüfstand seine max. Geschwindigkeit (Speed-Index) 20 Minuten lang halten. Im anschließenden Test wird die Geschwindigkeit alle zehn Minuten um 10 km/h erhöht, bis zum Defekt.

  • Höhenschlag

    Abweichung vom Rundlauf des Reifens in horizontaler oder vertikaler Richtung. Nur in extremen Fällen von Höhenschlag - der bei heutigen Produkten so gut wie nicht mehr vorkommt - ist Harmonisieren notwenig. Dabei wird mit einer speziellen Maschine der Höhenschlag durch Abfräsen von Laufflächengummi verringert oder ganz beseitigt.

  • Hump

    Wichtiger Bestandteil moderner Reifen. Bezeichnet eine an der Felgenschulter rundumlaufende Ausbuchtung. Meist sind auf der Felgenkontur zwei Humps vorhanden (Rad-Innenseite und -Außenseite). Diese sollen dafür sorgen, dass der Reifenwulst bei Querbelastung und zu geringem Luftdruck nicht in das Felgenbett springt.

    Siehe: Luftdruck

  • Hydrodynamischer Effekt

    Bezeichnet den beschleunigten Wasserabfluss durch pfeilförmige, laufrichtungsgebundene Profile und neuartige Formen der zur Seite verlaufenden Kanäle.

Termin vereinbaren